Ausschreibung

3.    Besondere Bestimmungen DJM:

3.1    Startvoraussetzung:
Alle Teilnehmer der Deutschen Junioren- und der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften müssen einen Nachweis über 400m Lagen und 800m /1500m (weiblich) bzw. 1500m Freistil (männlich) auf einer 25m- oder 50m-Bahn in der Zeit vom 01.09.2016 bis einschließlich 30.04.2017 gemäß DSV-Bestenliste als Voraussetzung für eine Teilnahme erbringen.

3.2    Startbegrenzungen:
In den Jahrgängen weiblich 2000-2004 sowie männlich 1999-2003 sind pro Jahrgang nach der Bestenliste des DSV in den einzelnen Jahrgängen die besten 30 Sportler startberechtigt.

In den Junioren-Jahrgängen weiblich 1998 / 1999 und männlich 1997 / 1998 sind pro Jahrgang nach der DSV-Bestenliste in den einzelnen Wettkampfstrecken die besten 20 Sportler startberechtigt.

3.3    Setzen der Vorläufe/Entscheidungen:
Die Vorläufe in den Wettbewerben über die 50m-, 100m-, 200m- und 400m-Strecken werden auf der Grundlage der nachgewiesenen Leistungen jahrgangsübergreifend gemäß § 122 WB-FT SW gesetzt. Die Wettkämpfe über 800m und 1500m Freistil werden auf der Grundlage der nachgewiesenen Leistungen jahrgangsübergreifend gemäß § 123 WB-FT SW (Zeitläufe) direkt als Entscheidungen ausgetragen. Für die Wettkämpfe über 800m und 1500m Freistil behält sich der Veranstalter vor, aus Zeitgründen eine Doppelbahnbelegung vorzunehmen.

3.4    Qualifikation für die Finalläufe:
Für die Finalläufe um die Juniorentitel bzw. Jahrgangstitel über die 50m-, 100m-, 200m und 400m-Strecken erfolgen die Qualifikationen wie folgt:

Jahrgangsfinals: Für den Jahrgang 2004 weiblich und 2003 männlich gibt es ein reines Jahrgangsfinale mit den 8 Zeitschnellsten der Vorläufe.

Für die Jahrgänge 2000-2003 weiblich und 1999-2002 männlich qualifizieren sich die jeweils 8 Zeitschnellsten für das Finale. Das Meldeergebnis dieser Jahrgänge wird jahrgangsübergreifend in 4 Läufen gesetzt. Die Wertung erfolgt jahrgangsweise rein anhand der im Finale erreichten Endzeiten.

Für die Qualifikation für die Juniorenweltmeisterschaften und Junioreneuropameisterschaften gelten die Nominierungsrichtlinien für 2017 (Beckenschwimmen). Ergänzend dazu haben die Ergebnisse aus dem schnellsten Finallauf der Jahrgänge 2000-2003 weiblich und 1999-2002 männlich Vorrang vor den Ergebnissen aus den übrigen Finalläufen.

Junioren-Finale: Aus dem Teilnehmerfeld der Junioren (männlich Jahrgang 1997 und 1998, weiblich 1998 und 1999) bilden die 8 Zeitschnellsten das Juniorenfinale.

Für den Fall eines rechtzeitigen Abmeldens gemäß § 131 (15) WB-FT SW für die Finalläufe werden für die Jahrgangsfinals pro Jahrgang fünf Ersatzschwimmer nominiert. Für das Juniorenfinale werden fünf Ersatzschwimmer aus der jahrgangsübergreifenden Wertung nominiert. Sie rücken entsprechend der Anzahl abgemeldeter Schwimmer nach. Der Verzicht auf einen Nachrückerplatz ist gemäß § 131 (15) WB-FT SW ebenfalls abmeldepflichtig.

3.5    Wertungen:
Junioren-Meisterschaften: Der Titel „Deutscher Juniorenmeister / -in 2017" wird getrennt nach männlich und weiblich, jahrgangsübergreifend für die Juniorenjahrgänge (männlich Jahrgang 1997 und 1998, weiblich 1998 und 1999) vergeben.

Jahrgangsmeisterschaften: Der Titel „Deutscher Jahrgangsmeister / -in 2017" und die Platzierungen in den Jahrgängen erfolgt getrennt nach männlichen und weiblichen Jahrgängen.

3.6    Auszeichnungen / Siegerehrungen:
Die Ehrungen sind Bestandteil des Wettkampfes. Medaillen und Urkunden werden nicht nachgereicht. In den aufgeführten Disziplinen erhalten die drei Erstplatzierten einer Wertungsklasse, getrennt nach männlich und weiblich, Medaillen. Für alle Finallaufteilnehmer werden Urkunden vergeben. Bei direkten Entscheidungen erhalten Platz 1-8 Urkunden.

3.7    Kampfgericht:
Das Kampfgericht wird durch den Mitarbeiter für das Kampfrichterwesen in der Fachsparte Schwimmen im DSV berufen und eingesetzt.

3.8    Wettkampfprotokolle:
Wettkampfprotokolle in Papierform werden für die Teilnehmer / Mannschaften nicht erstellt. Die Meldeergebnisse sind von dieser Regelung nicht betroffen.

Protokolle als PDF-Dateien werden auf der Veranstaltungshomepage www.schwimm-djm.de zum Download zur Verfügung gestellt.

3.9    Schwimmbekleidung:
Es sind hierzu die FINA-Bestimmungen und die entsprechenden DSV-Erläuterungen zu beachten. Das Kampfgericht führt während der gesamten Veranstaltung entsprechende Sichtkontrollen durch.

3.10   Haftung:
Veranstalter, Ausrichter und Bad-Eigentümer haften nicht für Verluste oder Beschädigungen von Gegenständen.

Sollte ein Sportler bei dieser durch das Land Berlin geförderten Veranstaltung des Dopings überführt werden, so hat der Sportler dem DSV den Schaden zu ersetzen, der durch die durch ihn verschuldete Rückforderung der bewilligten Zuwendung durch das Land Berlin entsteht.

Sponsoren 2017 Scholarbook - Sportstipendien in den USA MyrthaPools VENEX - Regeneration for you AMEO Powerbreather picture alliance finis arena HEAD IBERIA SPORTS adidas andel’s by Vienna House Berlin